Griechische Qualitätspistazien zum besten Preis

Aegina Pistazien gU.

Qualität

Starke EU-Richtlinien zur Kontrolle von Schadstoffe in Pistazien. 

 

Geschmack

Ganzjährig mildes Klima formt den unverwechselbaren Geschmack.

 

Besonderheit

"gU" bedeutet geschützte Ursprungsbezeichnung. Ein seltener Titel für exklusive Pistazien


Warum ich mich für diese Pistazien entschieden habe?

Die Wahl der richtigen Pistaziensorte für die Pistazienkampagne fiel mir am Anfang schwer, wurde nach viel Recherche aber zunehmend leichter und jetzt freue ich mich riesig, griechische Pistazien ausgewählt zu haben. Das hat mehrere Gründe und wenn es dich interessiert, nehme ich dich kurz mit in meine Gedankenwelt, warum ich mich für Aegina Pistazien gU. aus Greichenland entschieden habe.

 

Eines war von Anfang an klar:

Ich will die besten Pistazien, sowohl von Geschmack, als auch aus qualitativer Sicht!

 

Deshalb entschied ich mich sehr schnell gegen Pistazien aus dem Iran und aus Kalifornien, weil es leider schon öfter zu negativ ausgefallenen Schadstoffanalysen bei Pistazien aus diesen Erzeugerländern gekommen ist und ich beim Thema Gesundheit keine Kompromisse eingehe.

 

Dann hatte ich noch die Wahl zwischen türkischen Pistazien, den bekannten Bronte-Pistazien aus Italien und den Aegina-Pistazien gU. aus Griechenland. 

Die türkischen Pistazien sollen geschmacklich auch eine Wucht sein, aber ich entschied mich an dieser Stelle bewusst für den europäischen Raum, weil hier bereits bei der Produktion starke EU-Richtlinien, in Hinblick auf Schadstoffbelastung, eingehalten werden müssen.

 

Jetzt gab es nur noch die Wahl zwischen Italien und Griechenland. Die Bronte-Pistazien in Italien werden nur an auserlesene Händler weitergegeben und meistens verlassen sie nicht einmal das Land. 

 

Die Aegina Pistazien gU. aus Greichenland sind in Kennerkreisen ähnlich begehrt, wie die Pistazien aus Italien, mit dem Unterschied, dass hier aber die Exportquote höher ist und der Handel von den griechischen Plantagenbetreibern zusätzlich unterstützt wird.

 

Deshalb fiel mir nach vielen Überlegungen die Wahl nicht schwer und entschied mich für die griechischen Pistazien von der Insel Aegina. 

Nick Oehme

Initiator der Pistazienkampagne

 


Warum überhaupt eine Pistazienkampagne?

Als ich noch Student war, konnte ich mir Pistazien leider nicht regelmäßig leisten, weil einfach am Ende des Geldes noch viel Monat übrig war. Zu allem Überfluss habe ich mich auch noch darüber geärgert, dass ich immer wieder feststellen musste, dass die Pistazien, die ich dann doch gekauft habe, meistens gesalzen angeboten wurden und negative Schadstoffergebnisse in diversen Tests aufwiesen. 

 

"Na toll", dachte ich mir damals. 

 

Dann fiel mir ein Buch von Prof. Günter Faltin in die Hände, in dem er von seinem Experiment der "Teekampagne" berichtete. Mittlerweile ist die Teekampagne Europas größtes Teeversandhaus für Darjeeling-Tee.

 

Und da dachte ich mir, dass ich einfach mal meine begehrten Pistazien unter diesem Gesichtspunkt betrachte und mir fiel auf, dass das gleiche Konzept, ein bisschen abgewandelt auch mit Pistazien möglich ist. 

 

Mein Ziel ist es, so vielen Leuten, wie möglich, diesen wunderbaren Geschmack von Pistazien näher zubringen und das als Alternative zu den vielen ungesunden Knabberzeugs, zu sehen. Und wenn Pistazien dann noch günstig und in echter Top-Qualität gekauft werden können, bin ich mega happy.